Nachhaltige Forstwirschaft

Nachhaltige Forstwirschaft

Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet gesicherte Nutzung des Waldes: jährlich wird weniger Holz gefällt als nachwächst. In Finnland wird nachhaltige Forstwirtschaft schon lange betrieben.

Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet, dass die Bewirtschaftung und Nutzung der Wälder ökologisch, sozial, wirtschaftlich und kulturell nachhaltig ist. Für die Beurteilung der Nachhaltigkeit der Forstwirtschaft sind 6 Kriterien (Kennzeichen) definiert worden. Jedes Kriterium wird über mehrere quantitative und qualitative Indikatoren gemessen. Die Ergebnisse legen u.a. dar, wie verschiedene Maßnahmen im Laufe der Zeit auf die Nachhaltigkeit der Forstwirtschaft wirken. Die in Finnland angewandten Kriterien und Indikatoren basieren auf international anerkannten europaweiten Modellen.  Anhand dieser Kriterien und Indikatoren sind auch Berichte veröffentlicht worden, in denen die Lage der finnischen Wälder und Forstwirtschaft beschrieben wird.

Die Nachhaltigkeit der finnischen Wälder wird mit Hilfe der Europaweiten Indikatoren beurteilt. In bestimmten Zusammenhängen sind weitere nationale Maßstäbe entwickelt worden oder europaweite Indikatoren so geändert worden, dass sie besser zu den nationalen Verhältnissen passen. Die Lage der finnischen Wälder wurde bisher vier Mal, in den Jahren 1997, 2000, 2007 und 2011, anhand der europaweiten Indikatoren beurteilt.

Die 6 europaweiten Kriterien für nachhaltige Forstwirtschaft sind:

  • Erhaltung und angemessene Verbesserung der Waldressourcen und ihr Beitrag zu globalen Kohlenstoffkreisläufen
  • Erhaltung der Gesundheit und Vitalität von Waldökosystemen
  • Erhaltung und angemessene Stärkung der produktiven Funktionen der Wälder
  • Erhaltung, Schutz und angemessene Verbesserung der biologischen Vielfalt in Waldökosystemen
  • Erhaltung und angemessene Verbesserung der Schutzfunktionen in der Waldbewirtschaftung
  • Erhaltung anderer sozioökonomischer Funktionen und Bedingungen